In der Bedrängnis von Gott sind Gnaden versteckt.

 

In der Bedrängnis von Gott sind Gnaden versteckt.

 

Wenn jemand lacht, ist das ein Zeichen der Gnade Gottes für diese Person, Seine Geschichtenmachung. Und wenn jemand weint und aufschreit, ist das ein Zeichen seiner Klage über die Bedrängnis von Gott.

In der Sprache des Hal wird gesagt, dass diese zwei Botschaften, obwohl sie widersprüchlich und paradox sind, von dem gleichen Geliebten kommen .

Die Gnade, die von Gott kommt, bringt den Unachtsamen so ins Staunen, dass er den Fehler begibt, nicht an das Unglück von Gott zu denken und meint, dass er immer lachen werde.

Und derjenige, der Unglück erfährt, gerät in Hoffnungslosigkeit, sinkt in Verdruss und Depression. Und denkt nicht daran, was für ein Glück hinter diesem Unglück steckt.

Die Liebe ist solch ein barmherziger Fürsprecher. Sie sieht beides, beobachtet und beschützt.

Oh mein Gott, ich danke Dir, dass Du uns diese Liebe geschenkt hast. Ich weiss, dass im Unglück von dir endlose Gnaden enthalten sind.

Auch bei unserer fehlerhaften Dankbarkeit, schaut die Liebe nicht mal auf die Undankbarkeit. Auch dafür hat sie Verständnis.

Diese Liebe ist, wie Kevser (ein Paradiesfluss), wie Ab-ı Hayat (Wasser der Unsterblichkeit); sie gibt dem Leben Unendlichkeit, schenkt dem Menschen Unsterblichkeit.

Die Liebe ist wie ein Prophet zwischen Gott und dem Menschen. Geht zwischen ihnen hin und her und überbringt Nachrichten.

Nun, sei still. Lies das nicht einfach von Vers zu Vers. Auch der Vers wird sowieso von der Liebe erklärt.

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir
Band I, Gedicht Nr. 318
Firuzanfer, Band II, Gedicht Nr. 821
Übersetzung ins Türkische von Şefik Can

 

Aktuelle Seite: Home Mevlana Celaleddin Rumi Mevlanas Werke Divan-i-Kebir In der Bedrängnis von Gott sind Gnaden versteckt.