Der Kummer, den man erleiden muss, ist schwierig. Dennoch akzeptiere es; denn die Trennung ist noch schwieriger als der Kummer.

 

Der Kummer, den man erleiden muss, ist schwierig. Dennoch akzeptiere es; denn die Trennung ist noch schwieriger als der Kummer.

 

Die Liebe sagte zu mir: „Mach dich schön!“ Doch unser Uns – Schmücken, unser Uns Schönmachen kann nur durch die Nähe zu Ihm, bei vollkommenen Glauben und mit vollständigem Verständnis erlangt werden. Wem diese nicht zuteil geworden sind, kann nicht schön werden.

Schau niemanden an als Uns, damit du nicht erblindest. Wer Uns nahe ist und über einen vollständigen Glauben verfügt, kann nicht schielen.

Und der Ängstliche oder der Verächtliche kann keine geistige Freude erlangen. Leide nicht in unserer Nähe, sei sicher!

Wie ist es möglich, dass jener, der Mich liebt, der Mir das Herz geschenkt hat, zugrunde geht. Der, der Mich wünscht, dessen Wunsch Ich bin – wie ist es möglich, dass der betrübt ist?

Der Verstand ist ein Prophet, den Wir euch geschickt haben. Sieh her, einen schönen Verstand für dich, doch Wir sind noch schöner als er.

Der Kummer ist etwas Schwieriges. Doch akzeptiere es, denn die Trennung ist noch schwieriger als der Kummer.

Wer in die Höhe steigen möchte, sollte sich der Liebe zuwenden!

Oh du, der in Kummer Verfallene und Leidende! Komm, rette dich! Erlange dein Ziel in Unserem Land; in diesem Land, das ein schönes Land ist!

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir
Band III, Gedicht Nr. 1037
Firuzanfer, Band III, Gedicht Nr. 2123
Übersetzung ins Türkische von Şefik Can

Aktuelle Seite: Home Mevlana Celaleddin Rumi Mevlanas Werke Divan-i-Kebir Der Kummer, den man erleiden muss, ist schwierig. Dennoch akzeptiere es; denn die Trennung ist noch schwieriger als der Kummer.