Wir brechen unser Fasten mit dem Essen im Himmel!

 

Wir brechen unser Fasten mit dem Essen im Himmel!

 

So wie es Gebrauch ist jeden Abend das Esstisch vorzubereiten, so ist es auch bei uns der Gebrauch oh Geliebter, unser Fasten deiner wunderschönen Vorstellung zu brechen!

Du schenkst denen, die mit deiner Vorstellung, die an dich denken das Fasten brechen hunderte von Gnaden! Das ist wie wenn Hz. Jesus von oben das Essen vom Himmel herunterlässt!

Wenn die Nahrung des Herzens von der Küche deiner Liebe ist, dann sollte man die Hand von der Nahrung der Erde lassen und fernbleiben.

Als Nahrung wird uns immer von diesem Feuer des Herzen das Elexier Wasser offeriert! Freudig verbrennen wir im Feuer der Liebe so wie das fein riechendes Fichten Öl und verbreiten schöne Düfte!

Von der Erde geboren zu werden und wieder in die Erde zu gehen und zu verfaulen, ist das Werk der Tiere! Dies ist nicht die Arbeit des Herzens und der Seele!

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir
Band III, Gedicht Nr. 962
Firuzanfer, Band IV, Gedicht Nr. 1892
Übersetzung ins Türkische von Şefik Can