Die Rosa sagte:

Die Rosa sagte:

„Seit jenem Tag, an dem mein Sultan mich im Traum angelächelt hat, lache ich.“

 

Wer sich von der Zerstreutheit retten will, soll zu mir kommen, ich werde ihm einen schönen Knoten machen. Mit dem Knoten meines Efendis wird sogar der Marmorfelsen Leben finden. Sogar der Stein, der ihn erreicht, erlangt ein Leben.

Als ich eines Tages im Garten spazierte, sagte ich zur Rose: „Du lachst ständig, verströmst schöne Düfte; mit deiner Farbe streichelst du die Augen und bist ein Führer, der uns zu Gott bringt.“ Die Rosa sagte zu mir: „Weisst du, warum ich ständig lache?“

„Seit mein gutmütiger Sultan mich im Traum angelächelt hat, lachen von Generation zu Generation alle Rosen auf dieser Welt. Von Sohn zu Sohn wurden wir zu Lächelnden. Seit diesem Tag gibt es keine Rose, die nicht lächelt.

Mein Sultan sagte: „Für jeden Armseligen, der kein Leben hat, werde ich sein Leben sein.“ Ich bin auch ein Armseliger; weil ich von diesem Versprechen meines Sultans Hoffnung schöpfte, wurde ich lebenslos. Blieb ohne Leben.

Mein Herz schrie zur Rose: „Was hat dein Leben schon für ein Wert, warum nimmst du mich in die Pflicht? Wer bin ich denn schon und wer bist du?“

Die Liebe sagt: „Ich habe ein Geheimnis, ich sage es dir, damit du es hörst, zähle das als eine Beute und erreiche Güte! Mach weder Schlechtes noch verlasse ihn, sonst wirst du in die Hoffnungslosigkeit verfallen, dich selbst bedauern.“

Alle Sultane rühmen ihre Geschöpfe, nicht weil sie gierig, sondern weil sie genügsam sind. Der Zorn meines Sultans ist jedoch, weil seine Huld mir genügt.

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir

Band II, Gedicht Nr. 706

Firuzanfer, Band III, Gedicht Nr. 1412

Übersetzung ins Türkische von Şefik Can