Angst und Hoffnung

Angst und Hoffnung

 

  • Wie lange wirst du noch zwischen Hoffnung und Angst hin und her zappeln? Wie lange werde ich noch in Hoffnung oder aus Angst meine Hirka1 zerreissen? Oh Weinschenke, schenk du mir Wein ein, damit ich mich von der Hoffnung und von der Angst befreien kann!
  • Offeriere und reiche mir den Weinbecher, gefüllt mit Feuer, der alle Gedanken und Sorgen verbrennt und löscht, denn in meinem Kopf schwirren die Gedanken und ich mache mir Sorgen aus Hoffnung und vor Angst.
  • Damit ich nicht in der Flut von Kummer und Sorgen ertrinke, habe ich den Anker der Hoffnung und Angst geworfen und warte. Komm, offeriere uns den Weinbecher, der wie gleichsam Noahs Schiff ist, mach uns trunken, nimm und rette uns vor uns selbst!
  • Offeriere mir diesen göttlichen Wein, in den sogar das Wasser des Kevser2 verliebt ist! Lösch mit diesem Wein meinen Durst! Denn aus Angst und Hoffnung bin ich der Gier des Kevsers verfallen.
  • Wie Halil Ibrahim befinde ich mich inmitten des Feuers. Wie Âzer3, bin ich Hoffnung und Angst verfallen, so dass ich aus Hoffnung und vor Angst angefangen habe, Götzen zu schnitzen - schick mir diesen Wein, rette mich!

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir

Band I, Gedicht Nr. 294

Firuzanfer, Band II, Gedicht Nr. 876

Übersetzung ins Türkische von Şefik Can

 

 

1 ein Umhang der Derwische

2ein Fluss im Paradies

3 Stiefvater von Abraham, der ein Götzenanbeter war