Der Mond am Himmel hat meine Begeisterung gesehen, seinen Weg verlassen und ist zu mir gekommen!

 

  • Ich habe keine Geduld mehr, werde nun dein Geheimnis lüften! Den Kummer, den ich ertragen muss, kann weder der Rücken des Himmels noch der Rücken der Erde tragen!
  • Mein Herz ist voller Leiden; dein Herz jedoch ist sorglos und gleichgültig gegenüber Kummer! Dein Gesicht ist so schön wie das Gesicht der schönen Chinesen; mein Gesicht jedoch ist voller Falten!
  • Diese Welt steht in Flammen; sie wird beinahe verbrennen! Ich weiss nicht, wie lange mein Herz noch brennen wird. Schauen wir, wie lange dies noch so andauern wird.
  • Ich halte das nicht mehr aus; ich werde dieses tausend Jahre alte Geheimnis verraten! Schliess dein Gesicht oder öffne es, und beobachte die Situation!
  • Der Mond am Himmel hat meine Begeisterung gesehen und ist von seinem Weg zu mir zurück  gekommen. Er sagte: „Ich werde es niemandem sagen. Ich liebe dich, ich bin dein Freund; ich bin ständig mir dir!“
  • Als ich ihn sah, wurden meine Augen geblendet; mit Bewunderung habe ich sein Gesicht betrachtet. Oh meine Geliebte! Oh aus Wasser erschaffene, feurige Schönheit!
  • Oh meine Schönheit! Sein Gesicht, welches dem Leben Leben schenkt, ist genau dieses Gesicht! Um Gotteswillen – ist das mein Musiker, der die Herzen stiehlt? Das ist er!
  • Mein Geliebter! Ich habe mich auf dem Weg deiner Liebe zum Polster gemacht; ich habe mich auf den Boden geworfen, damit du auf mich treten und gehen kannst! Ich verbrenne; bitte wirf Wasser auf mein Feuer! Oh der verborgene Mond auf dieser Erde, Oh Shemseddin aus Tebriz!“

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir
Band 2, Gedicht Nr. 863
Firuzanfer, Band 4, Gedicht Nr. 1831
Übersetzung ins Türkische von Şefik Can