Oh Du, der meiner Seele, Seele schenkt! Hebe den Schleier, ich möchte Dich sehen!

  • Oh mein Leben, Du, der meiner Seele Seele schenkt, hebe den Schleier! Oh Du, der meinen Kummer und meine Sorgen teilt. Oh mein Gott, Du, der mit mir ist, wo immer ich bin. Oh Geliebter, der in der Nacht mein Freund ist!
  • Oh Du, der zu gelegenen und ungelegenen Zeiten mein Flehen Hörende. Oh mein Gott, der an alle Atome meines Wesens Liebesfeuer Versprühende!
  • Du bist frei von allen Formen – reiner noch als die Seelen bist du! Du hast keine Form, kein Äusseres! Doch Du bist der Magnet aller meiner Formen; mein ganzes Wesen strömt Dir entgegen, verliert sich in Dir!
  • Heute Nacht ist eine Nacht, in der niemand kommt, eine ruhige Nacht! Hab Erbarmen mit meinem Alleinsein, gnade mir Gott und komm; komm, damit ich Dir in dieser ruhigen Nacht mein Liebesbuch vorlesen kann. Damit ich Dir lange erzählen kann, wie sehr ich Dich liebe!

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir
Band 3, Gedicht Nr. 960
Firuzanfer, Band 4, Gedicht Nr. 1963
Übersetzung ins Türkische von Şefik Can