Meine Seele bist du. Ich verzichte auf mein eigenes körperliches Sein, welches sich dem Weltlichen zuneigt und von Kummer erfüllt ist, ich möchte es nicht mehr besitzen.

  • Wieder bin ich einem solch stürmischen Zustand, ich schwöre auf deine Seele. Mit welchen Fesseln sie mich auch fesseln mögen, ich werde sie alle zerreisen und wegwerfen.
  • Mein kostbares Leben bist du, ich möchte das vergängliche Leben nicht. Ich schwöre auf deine Seele, meine Seele bist du. Ich verzichte auf mein eigenes körperliches Sein, welches sich dem Weltlichen zuneigt und von Kummer erfüllt ist, ich möchte es nicht mehr besitzen.
  • Wenn ich aus einem Krug Wasser trinke, sehe ich dein Bild in diesem Wasser. Ich schwöre auf deine Seele, wenn ich nur einen Atemzug ohne dich tue, bereue ich das und sage: warum lebe ich ohne ihn?
  • Wenn ich ohne dich in die Höhe gelange, zum Himmel emporsteige, erfüllen mich die schwarzen Wolken mit Sorgen und ich weine. Ich schwöre auf deine Seele, wenn ich ohne dich in den Rosengarten eintrete, kommt es mir vor, als ob ich im Gefängnis wäre.
  • Mein Ohr hört keinen anderen Klang als deinen Namen. Mein Gedanke hört nichts als den Klang deines Weinbechers. Ich schwöre auf deine Seele, ich bin so verwahrlost, ich bin verwüstet. Komm und richte mich auf, belebe mich wieder!
  • Oh kostbares Sein, das mich auf den richtigen Weg führt! Sowohl im Tempel als auch in der Moschee bist du meine Absicht. Wohin immer du dein Gesicht wendest, ich schwöre auf deine Seele, dahin wende auch ich mein Gesicht.
  • Ich habe mit der Liebe gesprochen und gesagt: „Die Liebe ist der Löwe. Und ich bin die Gazelle.“ Doch ich schwöre auf deine Seele, es ist gar keine Rede davon, dass ich vor den Löwen fliehe. Nein, ich bin derjenige, der sie hütet und überwacht.
  • Oh innerlicher Verleugner, verleugne nicht im Verborgenen! Ich schwöre auf deine Seele, ich kann sogar die verborgene Schrift lesen, die auf die Stirn geschrieben ist.
  • Was für eine Nähe hat wohl dieses unbegreifliche, unfassbare Sein meiner blutigen Seele gezeigt, dass ich, ich schwöre auf deine Seele, allen fern geblieben bin, die mir nahe stehen?
  • Du bist das Fest der sich Opfernden. Alle Verliebten sind deine Opfer. Ich schwöre auf deine Seele, ich bin dein Opfer, nimm und zieh mich auf deinen Herd!
  • Ich kann wegen der Liebe des Schems-i Tebriz in der Nacht nicht schlafen. Ich schwöre auf deine Seele, seinetwegen bin ich wie die Staubkörnchen in einem zerstreuten Zustand.

 

Hz. Mevlana, Divan-i Kebir
Band 3, Gedicht Nr. 1087
Übersetzung ins Türkische von Şefik Can

Aktuelle Seite: Home Mevlana Celaleddin Rumi Mevlanas Werke Divan-i-Kebir Meine Seele bist du. Ich verzichte auf mein eigenes körperliches Sein, welches sich dem Weltlichen zuneigt und von Kummer erfüllt ist, ich möchte es nicht mehr besitzen.